Sozial-&Queerreferat

sozial

Das Sozial– und Queerreferat sieht sich als Vermittler zwischen Menschen unterschiedlichster Herkunft, Orientierung und Zugehörigkeiten.

Nach dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz haben alle Menschen, egal welchen Alters, welcher Herkunft oder welcher Sexualität, egal ob sie im Rollstuhl sitzen oder Marathon laufen, ob sie sich als Mann oder Frau oder etwas anderes identifizieren das Recht, gleich behandelt zu werden. Das Referat sieht seine Aufgabe darin, im Rahmen kultureller und sozialer Verantstaltungen den Studierenden die Möglichkeit zu bieten, sih ein eigenes, differenziertes und authentisches Menschenbild zu machen. Dadurch möchte das Referat seinen Teil dazu beitragen, Vorurteile abzubauen und Diskriminierung vorzubeugen, wodurch ein friedliches Miteinander garantiert werden soll.

Das Wort Queer steht hierbei als offener Begriff für all jene, welche sich nicht in einem klassischen Rollenbild wiederfinden, Sozial steht für die Verantwortung aller, ihren Teil zu einer funktionierenden und rücksichtsvollen demokratischen Gesellschaft beizutragen.

Die Aufgaben des Referats sind die Organisation von Film- und Kinoabenden, welche teils lehrreich, teils unterhaltsam das Weltbild erweitern soll. Des Weiteren gehört es zu den Aufgaben des Referats, Infomaterial in Form von Broschüren, Flyern und Zeitschriften zu gesellschaftlich und politisch relevanten Themen bereitzustellen. Ein offenes Ohr dient der Vermittlung in Konflikt- und der Bewältigung von Stresssituationen, auch mit der Weiterleitung an spezialisierte Ansprechpartner ist das Referat beauftragt.

Bei Fragen, Anregungen und Problemen meldet euch per Mail oder kommt einfach zu unseren Bürozeiten vorbei.

Referent/in:

Nick Ahlbach

Kontakt: sozial-queer@asta-detmold.de
Zurück zur Referatsübersicht